Slumprojekt

In den Städten Bangladeschs leben viele Millionen Menschen in Elendsvierteln, die illegal auf öffentlichem Land errichtet wurden. Die Menschen hoffen, in der Stadt Arbeit zu finden. Sie haben meistens jegliche Verbindung zu ihren Heimatdörfern abgebrochen und können deshalb nicht dorthin zurückkehren.

Oberstes Ziel unserer Partner ist es, die Landflucht zu verhindern. Doch was geschieht mit jenen Menschen, die bereits seit vielen Jahren in den Slums der Städte leben?

Berührt von dem großen Elend begann unsere Partnerorganisation ASSB vor 10 Jahren in den Slums der nordwestbengalischen Stadt Dinajpur zu arbeiten. Der Großteil der Menschen, die dort leben, wurde bereits im Slum geboren. Ihr größtes Problem ist, dass sie kein eigenes Land besitzen und daher entweder illegal auf öffentlichem Land leben oder auf das Wohlwollen eines Großgrundbesitzers angewiesen sind. Sie könne jederzeit vertrieben werden.

Um dieses Problem zu lösen, hat ASSB Land gekauft und Häuser für 104 Familien errichtet. Die Familien leisten einen Teil des Landpreises als Anzahlung und die Kosten für das kleine, sehr schlicht und einfach gehaltene Haus zahlen sie in Raten zurück. Wichtig ist, dass der Preis für die Menschen erschwinglich ist. Deshalb wird ein großer Teil der Kosten über das Projekt, das von Shanti und dem ILD unterstützt wird, finanziert. Zusätzlich erhalten die Menschen verschiedne Kurse und es werden Kleinkredite zur Gründung eigener kleiner Unternehmen vergeben. Die Menschen werden während des Umzugs, der eine vollständige Änderung ihrer Lebensbedingungen bedeutet, von erfahrenen MitarbeiterInnen begleitet.

Das Projekt soll eine Beispiel für andere Organisationen und für die Regierung sein und zeigen, dass es Möglichkeiten gibt, die Menschen in den Slums aus ihrem Elend herauszuführen. Denn auch sie haben das Recht auf ein Leben in Würde.

  • News
  • Mitgliedschaft
  • Freiwilligeneinsätze
  • Publikationen
  • Links